Samstag, 1. März 2014

Dienstag, 25. Februar 2014

24.02.14 - Schlosspark Ostrau




Ein bisschen weniger Text. Ein bisschen mehr Fotografie.







Montag, 24. Februar 2014

Mittwoch, 28. August 2013

Genug der Ausreden!



Hallo, ihr Lieben!
Jaha, mich gibt es tatsächlich noch. Ich will hier jetzt garnicht irgendwelche Erklärungen schreiben weshalb ich nicht bloggen konnte, wollte wie-auch-immer. Es hat sich einfach nicht ergeben. Es fehlten Zeit und Fotos etc...
Letztens hatte ich meine Kamera nach mehreren Wochen mal wieder in der Hand, das war schon merkwürdig.
Ich finde es sehr schade, dass ich mein Hobby in letzter Zeit so vernachlässigte, so schöne Momente verpasste und den Sommer dieses Jahr, zumindest auf Fotos, nicht so einfangen konnte, wie ich ihn erlebt habe.
Aber nun wird es auch auf der Arbeit, hoffentlich, ein bisschen ruhiger, so dass ich ein bisschen mehr Zeit habe um mit meiner Kamera auf Fototour zu gehen.
Zum (Wieder)Einstieg hier auf dem Blog gibt es ein paar Blümchen-Fotos. Diesen hübschen Strauß auf den ersten Bildern und die Orchidee bekam ich zum Geburtstag geschenkt. Ich hoffe, dass sie lange lebt, bei Orchideen habe ich kein so gutes Händchen.






Wie geht es euch denn, wie war euer Sommer?
Hoffentlich haben wir noch einige warme Tage und ein wenig Sonnenschein.

Lasst es euch gut gehen!
Liebste Grüße,


Samstag, 27. Juli 2013

Vanille-Quark-Schmand-Kuchen mit Johannisbeeren





Na, kommt ihr einigermaßen gut durch die Hitze?
Zum Glück ist es draußen wenigstens noch ein bisschen windig, sodass die Wärme nicht allzu drückend ist.
Ich freue mich auch schon unheimlich auf den Spätdienst morgen.. wenn es noch wärmer wird...
Da passt mein Kuchen-Rezept aktuell ja ganz gut, denn direkt aus dem Kühlschrank ist er wirklich ein Traum.. ich habe selten so guten Kuchen gebacken. :)
Das Rezept selbst stammt nicht von mir, ich weiß aber nicht mehr so genau wo ich es her habe. Bestimmt von "Chefkoch" oder so.
Und da ich ja der lieben Trine noch ein Johannisbeer-Kuchen-Rezept schuldig bin, ist dies auch in aller erster Linie für sie. :)

Die Zutaten:
 

 
 
 
Die Zubereitung für den Teig:
Das Mehl mit dem Puddingpulver in eine Schüssel sieben, Zucker, Vanillezucker, Backpulver und Salz dazugeben und vermischen.
Danach das Ei und die weiche Butter hinzugeben, durchkneten.
Den Teig dann zu einer Kugel formen und abgedeckt für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.
Danach nochmals durchkneten, in eine gefettete Springform geben, gut andrücken und auch einen Rand hochziehen.
 
Die Zubereitung für den Rest:
Eier trennen und das Eiweiß mit dem Salz und Vanillezucker zu Eischnee schlagen. Dann am besten kühl stellen.
Das Eigelb wird mit dem Zucker cremig geschlagen und dann das Mark der Vanilleschote hinzugeben. Dann langsam den Quark und Schmand mit dazugeben, weiter schlagen.
Das Puddingpulver wird zum Schluss mit dem Eischnee untergehoben.
Nun kann die Quark-Schmand-Masse zusammen mit den Johannisbeeren in die Springform gegeben werden und das Ganze kommt dann für ca. 1 Stunde bei 160°C Umluft oder 180°C Ober/Unterhitze in den Ofen.
Den Kuchen nach der Backzeit auskühlen lassen und dann am besten kalt stellen, da er noch etwas fest werden muss. Bei mir hat das nach der Backzeit ca. 5 Stunden gedauert.
 

 

 
Das ist wirklich ein tolles Rezept und das Gute ist, dass man auch so viele andere Beeren verwenden könnte. Uns hat er richtig gut geschmeckt!
 
Habt einen wunderschönen kühlen Abend! :)
Liebste Grüße,
 
 


Samstag, 20. Juli 2013

Sommer & Sonne




Das Leben hat mich im Moment sehr im Griff, was für mich natürlich sehr schön ist, aber für den Blog eher weniger. Das schöne Wetter und die Wärme draußen, der Garten und die Arbeit tun ihr Übriges.
Auf Twitter und Instagram könnt ihr am ehesten einen Blick auf mein Leben werfen und daran teilhaben.
Aber wenn ich es dann doch mal an den PC schaffe, so wie heute, kann ich euch diese tollen Sommeraufnahmen zeigen, die bei einem Spaziergang entstanden sind.




Ich wünsche euch ein unglaublich sonniges Wochenende! Saugt die positiven Momente ein und gebt dem Negativen nicht so viel Raum in eurem Leben!

Liebste Grüße,


Dienstag, 9. Juli 2013

Vegan oder nicht - das ist hier die Frage





Ihr Lieben,
zunächst ein ganz, ganz großes Dankeschön für all die lieben Worte zu meinem letzten Post! Ihr glaubt garnicht, wie gut das tut. Ich war mir wirklich unsicher, ob ich die Bilder veröffentlichen soll, aber scheinbar habe ich doch die richtige Entscheidung getroffen.
Nun zum eigentlichen Thema: Veganismus.
Es ist ja doch schon eine Weile her, dass ich hier schrieb, mich vegan ernähren zu wollen. Wir haben einige neue Rezepte ausprobiert und uns auch an die verschiedensten Arten von Tofu herangewagt. Denn das haben wir auch als Vegetarier nie probiert bzw. probieren wollen, da es uns zu sehr an Fleisch erinnert hat.
Was die Milch betrifft: ich habe einige Arten von Milch-Ersatz probiert; Mandelmilch, Sojamilch, Reismilch. Aber irgendwie war es alles nicht so das Richtige. Klar, es kann nicht nach Milch schmecken und wahrscheinlich ist es auch Gewöhnungssache, aber so richtig umgehauen hat es mich nicht. Obwohl ich sagen muss, dass Sojamilch mit Müsli sehr lecker schmeckt.
Was den Käse betrifft: durch die liebe Jónadis wusste ich ja nun, dass es bei Globus veganen Käse gibt. Gut, 6 Scheiben für knapp 3€ sind jetzt auch kein Schnäppchen, aber ich bin trotzdem froh, dass es so einfach verfügbar ist. Wir haben auch mal eine Pizza mit Mozzarella-Ersatz gemacht, die war auch sehr lecker. Ansonsten fällt es mir nicht so schwer, auf Käse zu verzichten. Allzu viel habe ich "vorher" auch nicht gegessen.
Was den Tofu betrifft: hierzu nochmal ein paar Extra-Worte. Wie gesagt, wir haben es vorher nie wirklich probiert, deshalb gab es viel zu entdecken. Es gibt so unheimlich viele Sorten und Zubereitungsarten, das ist wirklich erstaunlich. Selbst zum grillen gibt es Bratwürstchen etc. Tofu und auch Seitan (hergestellt aus Weizeneiweiß) sind seit kurzem fester Bestandteil unserer Küche geworden und es gibt definitiv noch sehr viel zum ausprobieren.

Mein Fazit nach den ersten Wochen: ich esse nach wie vor vegan, wenn auch "nur" zu ungefähr 80%. Zu Hause ist das gut möglich und ich muss mich durch die vielen Biomärkte hier in meiner Nähe so gut wie nicht einschränken und habe auch nicht das Gefühl, dass ich mich zu irgendetwas "zwingen" muss (aber vermutlich auch, weil ich es auch Überzeugung mache). Wenn ich allerdings unterwegs oder bei Freunden bin, wird es schwieriger. Da halte ich es so gut es geht vegan, aber z.T. auch vegetarisch. Und wenn ich mal Lust habe eine Pizza oder Sushi (hier habe ich bisher am liebsten Avocado und Frischkäse gegessen) zu bestellen, dann tue ich das. Wie gesagt, ich möchte das alles schrittweise angehen und mich nicht zwingen. Ich denke, so fahre ich für mich persönlich am besten und fühle mich gut dabei.

Zum Schluss habe ich noch ein schnelles, einfaches veganes Rezept für euch, welches von meinem Liebsten stammt. Das ist eines meiner Lieblingsessen geworden:


Zutaten:
- Ciabatta-Baguette (wir nehmen immer das zum aufbacken)
- Basilikum-Tofu
- Eisbergsalat
- Rucola
- Schnittlauch
- getrocknete und/oder frische Tomaten
- Soja-Margarine
- Paprika-Zwiebel-Sauce

Zubereitung:
Das ist eigentlich ganz einfach. Das Baguette aufbacken und in der Zwischenzeit den Basilikum-Tofu in Scheiben schneiden. Dann mit viel Öl in der Pfanne kross anbraten und danach mit Küchenpapier abtupfen. Danach das fertige Baguette aufschneiden, nach Belieben belegen, Tofu drauf und fertig! Ihr könnt auch andere Zutaten verwenden, aber so schmeckt es mir am besten. Und ist auch vor allem ideal bei den warmen Temperaturen.




Ich hoffe, ihr könnt den Sonnenschein heute richtig genießen. Ich muss bald los zur Arbeit.
Euch wünsche ich noch einen wunderbaren Nachmittag!

Liebste Grüße,


Montag, 8. Juli 2013

Überall Wasser.




Während das Hochwasser in unserer Stadt wütete und wir täglich zu unserer Wohnung gefahren sind um zu sehen, wie hoch das Wasser nun stand, habe ich nebenbei auch ein paar Aufnahmen gemacht. Klar habe auch ich mich über "Gaffer" geärgert, die nur rumstanden anstatt mit anzupacken. Aber für die Menschen die betroffen waren, ist es ja irgendwo normal, dass man das auch festhalten möchte.
Lange habe ich überlegt, ob ich sie hier zeigen soll.
Dämme und ums eigene Hab und Gut kämpfende Menschen habe ich absichtlich nicht fotografiert, das muss ja nun nicht sein.
Aber es war schon unglaublich zu sehen, wie schnell und leise sich das Wasser seinen Weg bahnt.

Na, Hauptsache der Schwan hat seinen Spaß.

Hier mal der Vergleich; so sieht es normalerweise hinter unserem Haus aus:

Und so, als das Hochwasser kam (es war aber noch um einiges höher):

Ein Auto stand tatsächlich auch noch auf dem Parkplatz.

Hinterher wurde sogar versucht, es noch sauber zu bekommen.

Normalerweise führt hier links eine Böschung zum Fluss runter. Beim Höchstpegel stand das Wasser bis zum Geländer.

 Hier führt normalerweise ein Weg in den Park.

Gerade überlege ich wieder, ob es die richtige Entscheidung ist, das zu veröffentlichen.
Ich lasse es jetzt einfach mal so und hoffe, dass sich niemand angegriffen fühlt. Übrigens habe ich auch mit geholfen Sandsäcke zu stapeln.
Kann man nur hoffen, dass es so schnell nicht wieder kommt. Das Wasser stand noch nie so hoch. Normalerweise liegt der Pegel hier bei 2-3 Meter, der Höchststand der Saale war 8.10 m.

Liebste Grüße,